Mitfahrgelegenheit

Viele Studenten finden eine bezahlbare Wohnung nur fernab der eigentlichen Hochschule. Tägliches Pendeln ist dann unverzichtbar, und genau das geht langfristig ins Geld. Die Spritpreise steigen in schwindelerregende Höhen und aufgrund der schlechten Verbindungen oder fehlender Anschlüsse am Wohnort kommen öffentliche Verkehrsmittel oft ebenfalls nicht in Frage. Da aber viele Studenten vor genau diesem Problem stehen, gibt es auch eine einfache Lösung: Die Mitfahrgelegenheit.

Fahrgemeinschaft bilden und Geld sparen

Wer täglich zur Uni und zurück nach Hause pendeln muss, sollte sich bei den Kommilitonen umhören. Schnell lässt sich dann eine Mitfahrgelegenheit finden und man kann eine Fahrgemeinschaft bilden. Das senkt nicht nur die Kosten für Sprit und Verschleiß des Wagens, sondern kann auch die Nerven beruhigen.

Außerdem knüpft man so gleich neue Kontakte und kann dadurch weitere Vorteile erhalten. Die Fahrgemeinschaft kann dabei entweder so erfolgen, dass man abwechselnd zur Uni fährt oder, für alle, die keinen eigenen Wagen haben, funktioniert es so, dass dem Fahrer ein bestimmter Betrag fürs Fahren gegeben wird.

Mitfahrgelegenheit für die Fahrt nach Hause

Gerade Studenten, die fernab der eigenen Heimat studieren, wollen hin und wieder Eltern und alten Freunden einen Besuch abstatten. Doch auch hier sind die Kosten oft unverhältnismäßig hoch. In dem Fall sollte man sich an eine Mitfahrzentrale wenden. Empfehlenswert sind unter anderem die folgenden Portale, die eine Mitfahrgelegenheit auch online finden lassen:

  • mitfahrzentrale.de
  • mitfahrgelegenheit.de
  • drive2day.de

Viele weitere Portale finden sich im Netz natürlich ebenfalls, sie alle aufzuzählen, würde an dieser Stelle jedoch den Rahmen sprengen. Nach einer kurzen Anmeldung kann man ein Gesuch für eine Mitfahrgelegenheit aufgeben, man kann aber auch selbst eine Mitfahrgelegenheit anbieten. Dafür werden das Datum der Fahrt, Start und Ziel benötigt, sowie die Angabe, ob man Raucher oder Nichtraucher ist und welchen Preis man für die Mitfahrgelegenheit verlangt.

In der Regel liegen die Kosten bei weniger als der Hälfte des üblichen Bahnpreises. Allerdings kennt man sein Gegenüber oft nicht und kann auch auf unsympathische Mitfahrer treffen. Nicht zuletzt kann die Fahrt aufgrund von Staus und anderen Behinderungen sehr viel länger, als mit der Bahn dauern. Diese Punkte sollte man im Vorfeld berücksichtigen.