Stipendium

Dank Stipendium besser durchs Studium

Ein Stipendium ist für viele Studenten die einzige Möglichkeit, ihr Studium zu absolvieren. Im Schnitt kostet dieses, ohne Studiengebühren wohlgemerkt, um die 45.000 Euro. Dann kann ein Stipendium den Studenten schon einige Lasten abnehmen. Dennoch wissen die wenigsten Studenten, dass sie sich um ein solches bewerben können. Denn die Mär vom Muss eines Einser-Schnittes im Abitur ist längst überholt. Heute gelten gänzlich andere Richtlinien für die Vergabe von Stipendien, wie folgende Aufstellung zeigt:

  • Nassauischer Zentralstudienfonds
  • Regierungsrat-Paul-Meyer-Stiftung
  • Dr. Alfred-Springorum-Stiftung

Diese Beispiele zeigen auf, dass es viele Kriterien gibt, die für ein Stipendium stehen. Deshalb sollten Studenten bereits vor der ersten Bewerbung Informationen zu den unterschiedlichen Stiftungen einholen. Auch einige Unternehmen aus der Wirtschaft vergeben Stipendien, um so Studenten genauso für die Zukunft an sich zu binden.

Der richtige Stipendiengeber

Die meisten Stiftungen, sowie die elf großen Begabtenförderwerke verfolgen bestimmte Ziele. Während die eine Stiftung sich vorwiegend auf Eisenbahner konzentriert, ist die andere Stiftung einer Partei angeschlossen. Studenten sollten bei der Wahl der richtigen Stipendiengeber darauf achten, dass deren Ziele und Vorstellungen auch den eigenen Wünschen und Vorstellungen entsprechen. Schließlich werden sie während des Studiums regelmäßig an Veranstaltungen der Stipendiengeber teilnehmen und das macht einfach mehr Freude, wenn man sich selbst mit den Zielen der Stiftung identifizieren kann.

Diese Fehler sind zu vermeiden

Bei der Bewerbung um ein Stipendium warten natürlich viele Fallstricke auf die Studenten, die es unbedingt zu vermeiden gilt:

1. Keine Bewerbung bei Organisationen mit gegensätzlichen Zielen – das wirkt unglaubwürdig
2. Kein Verschweigen von Bewerbungen bei anderen Organisationen
3. Formfehler, wie fehlende Unterlagen vermeiden – das führt schnell zum Ausschluss aus dem Auswahlverfahren und die Bewerbung darf oft nur einmalig eingereicht werden

Weiterhin sollten sich Bewerber auf das Auswahlverfahren gut vorbereiten. Ehemalige Stipendiaten oder die Vertrauensdozenten, die an der Hochschule eingesetzt werden, können hier hilfreiche Tipps geben.