Studienberatung

Rückt der Schulabschluss in greifbare Nähe, stellt sich vielen angehenden Schulabgängern die Frage, wie es mit dem Leben weiter gehen soll. Oft wissen sie nicht, ob sie studieren wollen oder eine betriebliche Ausbildung doch eher zu den eigenen Zielen und Wünschen passt. Gerade jetzt aber ist die Zeit gekommen, um den weiteren Lebensweg zu planen. Deshalb kann eine Studienberatung, die mittlerweile von vielen Stellen angeboten wird, sinnvoll sein.

Studienberatung bei der Agentur für Arbeit

Die Agentur für Arbeit bietet beispielsweise eine Studienberatung an. Sie zeigt unter anderem mögliche Studiengänge auf, aber genauso, wie die Chancen mit einem solchen Studium auf dem Arbeitsmarkt stehen, was ja eine durchaus wichtige Entscheidungsgrundlage ist.

Natürlich darf niemand eine Garantie für einen Arbeitsplatz nach dem abgeschlossenen Studium erwarten, dennoch sind einige Berufe einfach gefragter, als andere, weshalb ein dazu passender Studiengang in die engere Auswahl gezogen werden kann. Voraussetzung dafür ist natürlich, dass der Studiengang auch zum Studenten selbst und zu dessen Interessen passt.

Studienberatung an den Hochschulen

Wer dagegen schon genau weiß, dass er studieren will und in welche Richtung das Studium gehen soll, der kann genauso die Studienberatung der Hochschulen in Anspruch nehmen. Ebenso stehen die Studentenwerke als Hilfestellung zur Verfügung. Wichtig ist, dass Studenten, die die Studienberatung direkt an den Hochschulen nutzen wollen, schon einigermaßen konkrete Vorstellungen vom weiteren Lebensweg haben. Sie können hier aber noch letzte Fragen klären, beispielsweise welche Fachrichtungen es in der gewünschten groben Richtung gibt, was in diesen gelehrt wird, welche Berufschancen je nach Fachrichtung vorhanden sind und vieles mehr.

Auch Absolventen einer in die engere Wahl gezogenen Hochschule können befragt werden. Sie haben meist ein ganz bestimmtes Studium absolviert und können Tipps geben, was sie besser hätten machen können und was genau richtig war. Wichtig ist jedoch, dass angehende Studenten ihre eigenen Entscheidungen treffen und sich nicht zu sehr von Dritten beeinflussen lassen.